Was kostet ein Kind?

Was kostet ein Kinde Was kostet ein Kinde - Bildquelle: Lupo / pixelio.de

Bevor man sich bewusst für ein Kind entscheidet, stellt sich für nicht wenige Familien die Frage, wie viel es im Endeffekt kosten wird, Kinder groß zu ziehen. Die Antwort ist zwar nicht pauschal zu geben, dennoch gibt es verlässliche Zahlen des Statistischen Bundesamt, die belegen, dass man mit ca 550 Euro pro Monat rechnen muss. Welche Ausgaben haben Statistiker in diesem Fall berücksichtigt? Es betrifft ausschließlich all diejenigen Summen, die für den Konsum verwendet werden. Dies variiert zwar auch individuell von Familie zu Familie, jedoch wurde ein bestimmtes Niveau angesetzt, bei dem alle Bedürfnisse eines Kindes abgedeckt werden. Zu dieser Summe können dann auch noch Vorsorgezahlungen oder Sparverträge hinzukommen, aber auch ein Studium, welches die Eltern ihrem Kind selbst finanzieren müssen beziehungsweise wollen. Bis zum 18. Lebensjahr summieren sich die errechneten Ausgaben auf ca 120.000 Euro. Eine stolze Summe, die den einen oder anderen durchaus davon abhalten kann, seinen Kinderwunsch zu realisieren,

Geld sollte nicht ausschlaggebend für den Kinderwunsch sein

Natürlich kostet ein Kind im Laufe seines Lebens eine große Stange an Geld und als Familie investiert man fast den Wert eine mittleren Immobilie in die Erziehung. Wer davor zurückschreckt und sich finanziell überfordert fühlt, kann bei verschiedenen Beratungsstellen und Einrichtungen Informationen zu staatlichen Mitteln bekommen. Eine enorme Erleichterung, die in den letzten Jahren für junge Familien, aber nicht nur für Paare, geschaffen wurde, ist das Elterngeld. Die Höhe dieses Geldes orientiert sich am Einkommen, das in den letzten zwölf Monaten verdient wurde. Davon werden 67 Prozent ausgezahlt, die Obergrenze beträgt dabei 1800 Euro. Auch Geringverdiener werden unterstützt, so dass all diejenigen, die
unter 1000 Euro monatlich verdienten. Der Mindestauszahlungsbetrag beträgt 300 Euro. Somit ist eine Grundsicherung auf alle Fälle gegeben. Zusätzlich zum Elterngeld bekommt man Kindergeld, das einem monatlich so lange ausbezahlt wird, wie das Kind in der Ausbildung ist.

Wo beginnt man, wo hört man auf

Kinder kosten immer Geld. Bereits vor der Geburt sollte man sich um die Erstlingsausstattung kümmern. Wer Sozialhilfe bezieht, kann dafür einen Zuschuss beantragen. Wer sie sich selbst finanzieren muss, aber nicht genug Geld für teure, neue Dinge hat, für den halten oft kirchliche Organisationen einen großen Fundus bereit. Oder man kann auf Second Hand Märkten stöbern. Je nach Budget sind diese Ausgaben natürlich individuell. Je nach Lebensjahr kommen andere Dinge dazu, auf die man oft auch sparen muss, um sie sich leisten zu können. Der Kindergarten kostet einen monatlichen Beitrag, die Schultüte und der Schulranzen folgt zur Einschulung, Klassenfahrten, Schulbücher, Fahrrad, Taschengeld. Die Liste lässt sich unendlich verlängern. Jedoch kann jeder, der bedürftig ist, finanzielle Hilfe bekommen. So muss das Wunschkind auch kein Einzelkind bleiben, sondern kann sich vielleicht über Geschwister freuen.