Was kostet ein Führerschein?

Was kostet der Führerschein Was kostet der Führerschein - Bildquelle: web_R_by_Rike_pixelio.de

Eines der wichtigsten Themen überhaupt bei Jugendlichen im Alter von 17 oder 18 Jahren ist die Frage, wie schnell bekomme ich meinen Führerschein und was kostet der? Viele sparen ihr sauer im Ferienjob verdientes Geld, um endlich an die heiß ersehnte Fahrerlaubnis-Karte zu gelangen. Doch bevor es so weit ist, sind mehrere Hürden zu bewältigen. An erster Stelle steht die Suche nach einem geeigneten Fahrlehrer.

Die richtige Fahrschule finden

Die Auswahl der Fahrschule ist die einzige Möglichkeit, die sich dem Führerschein-Erwerber bietet, die Kosten selbst zu steuern. Die Fahrstunden sind nämlich der höchste Kostenfaktor. Die Anzahl und der Preis der Fahrstunden machen annähernd 90% der gesamten Führerscheinkosten aus . Ob und wie der Fahrschüler hier seine Kosten optimieren kann, sei im folgenden kurz erklärt: Der Fahrschüler muß die vorgeschriebene Anzahl an Pflichtstunden absolvieren, diese Zahl ist fest und unabänderlich. Zur Zeit muß ein Führerschein-Bewerber 12 Doppelstunden absolvieren. Hinzu kommen dann noch Übungsfahrten, bis der Fahrlehrer entscheidet, daß der Fahrschüler zur praktischen Prüfung genügend vorbereitet ist. Auch hier gilt es eine Entscheidung zu treffen: Wenn zwei Fahrschulen preislich in etwa gleich liegen, ist es ratsam, diejenige Fahrschule zu wählen, deren Durchfallquote bei der praktischen Prüfung geringer und somit das Risiko weiterer Kosten minimiert wird. Viele Fahrschulen werben auf ihrer Internetseite mit der Durchfallquote.


Zusammenfassend also die Berechnung der Fahrstunden:
Pflichtstunden: 12 Doppelstunden x 40EUR (ungefährer Bundesdurchschnitt) 960 EUR
Zusätzliche Übungsfahrten je nach Talent und Vorkenntnissen 10 x 40 EUR 400 EUR

Somit betragen die Kosten für die praktische Fahrübung zwischen 1.300 und 1.400 EUR


Gebühren Gebühren Gebühren

Um sich überhaupt für den Führerschein bzw. die theoretische und die praktische Prüfung anmelden zu können, müssen zunächst einige Bescheinigungen beschafft und die dafür notwendigen Gebühren entrichtet werden. So sind bei der Anmeldung in der Fahrschule folgende Belege einzureichen:

Ein Sehtest, (der kann im Gegensatz zum augenärztlichen Gutachten, wie sie LKW-Fahrer erbringen müssen) bei einem Optiker durchgeführt werden.
Ein Nachweis über die Teilnahme an einem Lehrgang für Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort. (nicht zu verwechseln mit dem Erste-Hilfe-Kurs, den Berufskraftfahrer absolvieren müssen) Viele Hilfsorganisationen bieten diese Kurse für kleines Geld an.
Ein Passbild in der Form, wie sie auch für den Personalausweis verwendet werden. Das Passbild kann auch an einem dafür geeigneten Automaten erstellt werden.
Weitere Gebühren sind zu entrichten für Unterlagen von der Strassenverkehrsbehörde:
Auszug aus dem Verkehrszentralregister. (Verkehrssünderdatei in Flensburg), Erfassung der Fahrerlaubnis auf Probe, Prüfung und Bearbeitung des Antrages auf den Führerschein, Herstellung der Führerschein-Karte und die Erteilung der Fahrerlaubnis selbst.

Anbei die Gebühren in tabellarischer Form:

Sehtest ca 6,00 EUR
Lebensrettende Sofortnaßnahmen ca 18,00 EUR
Passfoto ca 6,00 EUR
Auszug aus dem Verkehrszentralregister 3,30 EUR
Erfassung der Fahrerlaubnis auf Probe 1,80 EUR
Prüfung und Bearbeitung des Führer-
schein-Antrages 5,10 EUR
Erstellung des Führerscheins und Er-
teilung der Fahrerlaubnis 33,20 EUR
Summe Gebüren 73,40 EUR
Theoretischer Unterricht und Lehrmittel

Die Anmeldung zur Fahrschule selbst kostet ebenfalls eine Anmeldegebühr. Diese deckt die Kosten für den theoretischen Unterricht ab. Der Theoretische Unterricht wird somit pauschal bezahlt, die Anzahl der Unterrichtsstunden ist nicht massgeblich. Im Normalfalle entscheiden Fahrlehrer und Fahrschüler gemeinsam, wann der Schüler bereit ist, die theoretische Prüfung zu absolvieren.
Die Grundgebühr kostet ca 300 EUR. Zusätzlich muß der Führerschein-Bewerber noch seine Lehrmittel selbst bezahlen. Die Kosten hierfür betragen ca 50,00 EUR
In Summe sind für den theoretischen Unterricht also insgesamt ca 350,00 EUR zu entrichten.

Prüfgebühren

Zu den Prüfgebühren zählen die Vorstellungen zu den Prüfungen seitens der Fahrschule sowie die Prüfgebühren von TüV oder Dekra selbst.
Vorstellung zur theoretischen Prüfung durch die Fahrschule 20,00 EUR
Prüfgebühr theoretische Prüfung 20,83 EUR
Vorstellung zur Praktischen Prüfung durch die Fahrschule ca 100,00 EUR
Prüfgebühr praktische Prüfung 84,97 EUR
Somit belaufen sich die Prüfgebühren und die damit verbundenen Kosten auf ca 230,-EUR.

Die Gesamtkosten für den Führerschein Klasse B belaufen sich also insgesamt auf rund 2.000 EUR.
Die Kosten sind regional unterschiedlich und können von Fahrschule zu Fahrschule variieren, da Fahrlehrer nicht an eine Gebührenordnung gebunden sind. Es empfiehlt sich also immer eine sorgfältige Recherche über Preise und Durchfallquoten der Fahrschulen in der Nähe. Nicht bestandene Prüfungen verursachen nämlich erneute Prüfgebühren. Dieser Umstand rechtfertigt die Entscheidung, die eine oder andere Fahrstunde mehr zu absolvieren. Der Führerschein für mehrere Klassen in einem würde sich anbieten, da hier gesamten Gebühren nur einmal anfielen.