Was kostet die Pille danach?

Was kostet die Pille danach? Was kostet die Pille danach? - Bildquelle: Harald Wanetschka / pixelio.de

Die Pille danach . . .

Es kann jedem passieren, der Disco-Kellnerin ebenso wie der hochrangigen Politikwissenschaftlerin. Ein unachtsamer Moment reicht aus und der Notfall tritt ein. Wer die Pille vergessen hat, das Kondom reißt oder durch einen Magen-Darm-Infekt erwischt, greift häufig auf die Notlösung in Form der Pille danach zurück.

Was kostet die Pille danach?

Die Pille danach dient als Notfallverhütung, die als letzter Ausweg eingenommen wird. Gesetzlich versicherte Mädchen bis zum vollendeten 20. Lebensjahr müssen mit keinen Kosten für die Pille danach rechnen. Die Krankenkasse übernimmt sowohl die Anschaffungskosten als auch notwendige Voruntersuchungen, Kontrolluntersuchungen und Beratungen.

Privat- oder gesetzliche Versicherung?

Frauen und Mädchen, die privat versichert sind, müssen die Medikamentenkosten der Pille in der derzeitigen Höhe von rund 17 Euro selbst tragen. Allerdings bezahlen alle Patientinnen unter dem 18. Lebensjahr keine Rezept- oder Praxisgebühren. Bereits zur Volljährigkeit müssen rund 5.00 Euro Rezeptgebühr und 10 Euro Praxis- bziehungsweise Notdienstgebühren beglichen werden. Ab dem 20. Lebensjahr fallen zusätzlich die Medikamentenkosten für die Pille danach an.
Für all jene Personen, die Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II empfangen gibt es Sonderregelungen. Der persönliche Arzt des Vertrauens gibt dazu nähere Auskünfte – Nachfragen lohnt sich in jedem Fall. Städte und Länder agieren hinsichtlich der Kostenübernahme in diesen Fällen unterschiedlich.